(c)KölnKongress

Florakonzert 3

Werke von Arenski, Kràsa und Martinů

Anton Arenski Streichquartett Nr. 2 a-Moll für Violine, Viola und zwei Violoncelli (1894)
Hans Kràsa Passacaglia und Fuge für Streichtrio (1944)
Bohuslav Martinů Sextett für zwei Geigen, zwei Violen, zwei Violoncelli (1932)

Anna Isabel Fritz Violine
Hae-Jin Lee Violine
Annegret Klingel Viola
Vincent Royer Viola
Johannes Nauber Violoncello
Sylvia Borg-Bujanowski Violoncello

Tschaikowsky war eine Legende - und mit einem Zitat des gleichnamigen »Kinderliedes« von Tschaikowsky würdigte Anton Arensky das vielbewunderte Vorbild. Außergewöhnlich besetzte er sein Quartett mit zwei Celli, welche die feierliche Grundstimmung betonen. Diese kommen auch in Bohuslav Martinůs schmissigem Sextett zum Einsatz, das energetisch von Dunkelheit ans Licht führt. Passacaglia und Fuge sind das letzte Werk des tschechischen Komponisten Hans Kràsa, geschrieben im Lager Theresienstadt kurz vor seiner Deportation und Ermordung. Musik transzendiert die Wirklichkeit.