Benjamin Grosvenor

Klavier

Benjamin Grosvenor(c)operaomnia

Der britische Pianist Benjamin Grosvenor ist international für sein elektrisierendes Spiel bekannt. Seine virtuose Technik und das exzellente Gespür für Klangfarben machen ihn zu einem der meist gefragtesten, jungen Pianisten weltweit. Benjamin Grosvenor trat 2004 zunächst als eindeutiger Gewinner der BBC Young Musician Competition im Alter von elf Jahren in Erscheinung. Im Anschluss daran entwickelte sich eine internationale Karriere als Konzertpianist, die ihn u.a. mit Orchestern wie dem Leipziger Gewandhausorchester, London Philharmonic, New York Philharmonic und Tokyo Symphony zusammenbrachte. Benjamin arbeitete mit zahlreichen Dirigenten, darunter Riccardo Chailly, Sir Mark Elder, Edward Gardner, Alan Gilbert, Vladimir Jurowski, Kent Nagano, Sir Roger Norrington, Gianandrea Noseda, François-Xavier Roth, Nathalie Stutzmann und Michael Tilson Thomas. Highlights der vergangenen Spielzeiten waren Engagements u.a. mit dem London Philharmonic Orchestra, Melbourne Symphony Orchestra, und der San Francisco Symphony sowie Rezitaldebüts in der Carnegie Hall, im Konzerthaus Berlin, beim Lucerne Festival, im Wiener Konzerthaus und in der Tonhalle Zürich. In der laufenden Saison konzertiert Benjamin Grosvenor u.a. mit dem Boston Symphony Orchestra, der Filarmonica della Scala, dem Finnish Radio Symphony Orchestra, Gulbenkian Orchestra und dem Hallé Orchestra. Mit dem New York Philharmonic unter Esa-Pekka Salonen wird er Beethovens 3. Klavierkonzert aufführen, welches im Rahmen des Ronnie and Lawrence Ackman Classical Piano Prize stattfindet, mit dem Benjamin im Jahr 2016 ausgezeichnet wurde.