Dmytro Popov

Tenor

Dmytro Popov (c) Anton Ovcharoch

Der ukrainische Tenor Dmytro Popov begann seine Karriere als Solist am Nationaltheater Kiew, wo er als Lensky  in Eugen Onegin debütierte. 2013 erlangte er internationale Aufmerksamkeit, als er die Partie des Rodolfo in La bohème am Royal Opera House, Covent Garden sang. Seine Repertoire umfasst die Partie des Rodolfo (La bohème) an der Metropolitan Opera, Nicias in Thais am Teatro Regio di Torino, Pinkerton in Madama Butterfly, Cavaradossi in Tosca und Rodolfo in Luisa Miller an der Deutschen Oper Berlin, Vodemont in Iolanta am Teatro Real Madrid, Macduff in Macbeth an der Opéra National de Lyon, Andrej in Mazeppa an der Opéra de Monte-Carlo und Un Ballo in maschera am Theatre du Capitole de Toulouse. Sein Repertoire umfasst zudem Tosca an der Oper Stuttgart und der Dresdner Semperoper, La traviata an der Wiener Staatsoper und La bohème an der Bayerischen Staatsoper in München. In der laufenden Spielzeit 2017/2018 wurde Popov für La bohème an der Metropolitan Opera, Semperoper Dresden und am Grand Théâtre de Genève, für Rusalka an der Wiener Staatsoper, für Un ballo in maschera an der Deutschen Oper Berlin und für Carmen am Opernhaus Zürich engagiert, bevor er bei den BBC Proms mit Verdis Requiem sein Debüt feiert. In den kommenden Spielzeiten wird Popov an die Metropolitan Opera und Opéra National de Paris zurückkehren. 2003 erhielt er als jüngster Opernsänger den Titel »Geehrter Künstler der Ukraine«, der seinen herausragenden, künstlerischen Beitrag anerkennt. 2007 war er zudem Gewinnern der prestigeträchtigen Gesangswettbewerb »Operalia« von Plácido Domingo.